Durch Traum und Zeit

Nach 30 Jahren Mauerfall: Ein Blick zurück nach vorn von und mit Wolfgang Schaller - Eine Premiere mit stehenden Ovationen

Den 30.Jahrestag des Mauerfalls nimmt der Autor Wolfgang Schaller zusammen mit Birgit Schaller und Hannes Sell als Anlass zur Frage, was von unseren Träumen nach diesen dreißig Jahren geblieben ist.
Wolfgang Schaller betreibt seit Jahrzehnten Geschichtskontrolle. Dafür bekam er von Frank-Walter Steinmeier schon den Stern der Satire an die Brust genagelt. Als profiliertester Autor des ostdeutschen Kabaretts gilt er als empathischer Fürsprecher des kleinen Mannes und Verteidiger eines ostdeutschen Selbstbewußtseins. Schaller ist ein hoffnungsvoller Skeptiker, dessen Widerspruchsgeist auch nach 1990 den Glauben an das Kabarett als Motor gesellschaftlicher Veränderung bewahrt. Provokant und frech, sind seine Texte und Kolumnen für viele ein Lebensmittel. Birgit Schaller, gefeiert in ihren Soloprogrammen, beweist einmal mehr, dass sie keinen Vergleich mit den besten Kabarettistinnen zu scheuen hat“ (SäZ). Als junger Kabarettist kontert Hannes Sell, der, ob wir heute ein Volk ohne Traum sind. „Thomas Wand trug am Klavier und E-Piano musikalisch zu einem ungemein temporeichen Abend ohne jede Längen bei“ (DNN). Mal komisch laut, mal nachdenklich leise - Satire, bei der der Spaß aufhört, harmlos zu sein.
Regie: Matthias Nagatis, Wolfgang Schaller

Presse
Sächsische Zeitung
„Wolfgang Schaller versteht sich als Aufklärer. Seine Texte sind mutig, messerscharf, links und dialektisch. Birgit Schaller ist sängerisch und spielerisch Spitze. Umwerfend ihre Clownsnummer... Nicht weniger beeindruckend ihr temperamentvolles Lied... über die russische Seele, unterstützt mit einer furios getanzten Kalinka-Einlage des sportiven Hannes Sell.“
Dresdner Neuste Nachtrichten
„Ehrliche Bewunderung für Wolfgang Schaller. Denn so geistreich und entlarvend seine Texte ausfallen, als Rampensau trat er selbst selten in Erscheinung... Birgit Schaller, nicht nur eine Kanone, eine ganze Katjuscha-Batterie in ihren Couplets. Immer wieder neu und hinreißend, dieses „Lustmütterchen aus Zonenhaltung“... In bewährter Keulenmanier gibt es auch die stillen Momente: Hannes Sell will sich in einem Liedbeitrag an Lügen und Verdummung nicht gewöhnen.“

Musik Thomas Wand / Regie Matthias Nagatis

 Photos: Hans-Ludwig Böhme/Robert Jentzsch

Videos

Fotos

Besetzung

Besetzung: Birgit Schaller, Hannes Sell, Wolfgang Schaller
Textbuch: Wolfgang Schaller
Musik: Thomas Wand
Bühne: Mario Radicke
Technik: Stefan Kopsch
Video: Daniel Schürer

Presse

Sächsische Zeitung

"...Das Programm mixt höchst vergnüglich Lieder, Witze, Politikersprüche."

Sächsische Zeitung

"...Wolfgang Schaller versteht sich als Aufklärer. Seine politischen Texte sind mutig, messerscharf, links, dialektisch. An diesem Abend wirkt er manchmal fast weise."

Sächsische Zeitung

"...Birgit Schaller beweist einmal mehr, dass sie keinen Vergleich mit den besten Kabarettistinnen zu scheuen hat."